Familiendaten der
 Paul Wolfgang Merkelschen Familienstiftung Nürnberg

Dr. med. Michael Rötenbeck

Dr. med. Michael Rötenbeck[1, 2, 3]

männlich 1568 - 1623  (54 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

  • Name Michael Rötenbeck 
    Titel Dr. med. 
    Geboren 19 Apr 1568  Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht männlich 
    Beruf Physicus 
    Beruf 1585  Altdorf,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Student 
    Beruf 1596  Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Arzt 
    Religion ev 
    Gestorben 27 Mrz 1623  Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Begraben 30 Mrz 1623  St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [4
    Personen-Kennung I5650  Paul Wolfgang Merkel
    Zuletzt bearbeitet am 9 Mrz 2000 | ravo 

    Vater Johann Wolfgang Rötenbeck,   geb. 10 Jul 1544, Ingolstadt,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 20 Apr 1595, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 50 Jahre) 
    Mutter Maria Röting,   geb. 18 Aug 1536, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 15 Dez 1589, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 53 Jahre) 
    Verheiratet 26 Feb 1566 / 04 Mrz 1566  St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [5
    Familien-Kennung F2085  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Anna Ammon,   geb. 23 Mrz 1578, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 13 Dez 1621, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 43 Jahre) 
    Verheiratet 03 Mai 1596  St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [6
    Notizen 
    • Will, Nürnb.Gelehrten-Lex. 3 384, 7 304; Freher, Theatrum virorum eruditione clarorum (1688) S. 1348; Kupferstiche
      (A.Mez, S.164)
    Kinder 
     1. Magdalena Rötenbeck,   geb. 02 Sep 1599, St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 02 Mai 1631  (Alter 31 Jahre)
     2. Johannes Rötenbeck,   geb. 06 Feb 1603, St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 22 Dez 1603  (Alter 0 Jahre)
     3. Maria Rötenbeck,   geb. 31 Aug 1604, St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 13 Okt 1632  (Alter 28 Jahre)
     4. Johannes Rötenbeck,   geb. 15 Aug 1606, St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 02 Okt 1634  (Alter 28 Jahre)
     5. Michael Rötenbeck,   geb. 26 Sep 1608, St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 08 Dez 1609  (Alter 1 Jahre)
     6. Anna Maria Rötenbeck,   geb. 27 Jan 1611, St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 28 Jul 1643  (Alter 32 Jahre)
     7. Georg Rötenbeck,   geb. 19 Jul 1612, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 14 Jun 1675, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 62 Jahre)
     8. Susanna Rötenbeck,   geb. 11 Nov 1613, St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
     9. Lucas Rötenbeck,   geb. 10 Mrz 1616, St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 02 Jul 1616  (Alter 0 Jahre)
     10. Daniel Rötenbeck,   geb. 26 Mrz 1618, St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 01 Nov 1618  (Alter 0 Jahre)
     11. Justina Rötenbeck,   geb. 30 Mai 1620, St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 19 Feb 1621  (Alter 0 Jahre)
    Zuletzt bearbeitet am 9 Mai 2018 
    Familien-Kennung F2082  Familienblatt  |  Familientafel

  • Fotos
    Rötenbeck Michael Wappen
    Rötenbeck Michael Wappen
    Rötenbeck Michael Wappen
    Aus Chronik der Familie Rötenbeck von A. Mez
    von G. Zeller Bild-Nr. R027 - ZB2248
    vergl. Rötenbeck S. 306
    Rötenbeck Michael Tröschel
    Rötenbeck Michael Tröschel
    Vorfahren v.PW Merkel: Michael Rötenbeck 72
    Kupferstich 19,5x12 Joh.Tröschel
    German.Museum Mp 20092; Platte noch vorhanden
    (S.53 A.Mez, Bilder zur Famieliengeschichte PW Merkel,1983)
    Personenbild
    Personenbild
    Rötenbeck Michael Tröschel Ausschnitt
    Vorfahren v.PW Merkel: Michael Rötenbeck 72
    Kupferstich 19,5x12 Joh.Tröschel
    German.Museum Mp 20092; Platte noch vorhanden
    (S.53 A.Mez, Bilder zur Famieliengeschichte PW Merkel,1983)
    Rötenbeck Michael Freher
    Rötenbeck Michael Freher
    Vorfahren v.PW Merkel: Michael Rötenbeck 72
    Kupferstich 7,5x4,5 aus Freher: Theatrum virorum eruditione clarorum Nbg. 1688 (Württ.Landesbibl.Stuttgart)
    (S.53 A.Mez, Bilder zur Famieliengeschichte PW Merkel,1983)
    Rötenbeck Michael Grab
    Rötenbeck Michael Grab
    Vorfahren v.PW Merkel: Michael Rötenbeck 72
    Rötenbeck-Grab, Johannisfriedhof Nürnberg
    (S.53 A.Mez, Bilder zur Famieliengeschichte PW Merkel,1983)
    Rötenbeck Michael Wappen Kupfer
    Rötenbeck Michael Wappen Kupfer
    Vorfahren v.PW Merkel: Michael Rötenbeck 72
    Wappen Rötenbeck 10x7,5 Platte noch vorhanden, German.Museum
    (S.53 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel,1983)
    Rötenbeck Michael Wappen BA2
    Rötenbeck Michael Wappen BA2
    Familienwappen aus den Rötenbeck'schen Familienbüchern
    Wappen Rötenbeck BA 2 im Buchdeckel
    (S.67 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)
    Rötenbeck Michael Wappen BA2 S26
    Rötenbeck Michael Wappen BA2 S26
    Familienwappen aus den Rötenbeck'schen Familienbüchern
    Wappen Rötenbeck BA 2 nach S. 26
    (S.67 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)
    Rötenbeck Michael Titelblatt BA1
    Rötenbeck Michael Titelblatt BA1
    Titelblätter der Rötenbeck'schen Familienbücher
    Titelblatt BA1
    (S.68 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)
    Rötenbeck Michael Titelblatt BA2
    Rötenbeck Michael Titelblatt BA2
    Titelblätter der Rötenbeck'schen Familienbücher
    Titelblatt BA2
    (S.68 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)
    Rötenbeck Michael Titelblatt BA3
    Rötenbeck Michael Titelblatt BA3
    Titelblätter der Rötenbeck'schen Familienbücher
    Titelblatt BA1
    (S.68 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)
    Rötenbeck-Schwenter Wappen
    Rötenbeck-Schwenter Wappen
    Michael Rötenbeck und Anna geb. Ammon
    Rötenbeck / Schwenter (36/37) BA1 Blatt 71 Rückseite
    (S.69 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)
    Rötenbeck S. 131
    Rötenbeck-Schröck Wappen
    Rötenbeck-Schröck Wappen
    Michael Rötenbeck und Anna geb. Ammon
    Rötenbeck / Schröck (36/35) BA1 Blatt 72
    (S.69 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)
    Rötenbeck-Ammon Wappen
    Rötenbeck-Ammon Wappen
    Michael Rötenbeck und Anna geb. Ammon
    Wappen Rötenbeck / Ammon BA2 nach Blatt 28
    (S.70 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)
    Rötenbeck Zwischentitel Wappen
    Rötenbeck Zwischentitel Wappen
    Michael Rötenbeck und Anna geb. Ammon
    Zwischentitel BA1 Blatt 27
    (S.70 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)

  • Notizen 
    • Verzeichnis der Voreltern...von Paul Wolfgang Merkel, 1992 bearbeitet von Arthur Mez: Nr. VII. 72 (Mez-Nr. 3016)
      Ehrenvest und hochgelert
      5
      Aufzeichnungen von EDUARD MERKEL (IV-10.03.07) über frühe Merkel-Vorfahren (alphabetisch geordnet);
      ergänzt durch Anmerkungen von A. MEZ und neuere Literatur;
      in Maschinenschrift übertragen von GERHARD MERKEL;
      eingescannt uns in Ahnenprogramm eingefügt von EBERHARD BRICK (2003)

      B a y e r
      Nbger. Geschlechterbuch Germ. Museum H R 146 Bd. 3 S.142

      Nicolaus Bayer, gebohren zu Bamberg A(nno) 1548 hat
      1. Anna Clehin
      2. Elisabetha Rumelerin und
      3. Anna Semblerin
      alle von Bamberg geheyrathet, wurd A(nno) 1593 dahier Canzellist u. fünfter Gerichtsschreiber, hernach Spitalmeister im neuen Spital.
      Andreas Bayer, gebohren Anno.... hat 1623 Magdalena D. Michael Rötenbecks Tochter zur Ehe genommen. Ist Syndicus und Registrator allhier gewesen und 1641 gestorben.
      Johann Andreas, gebohren A(nno) 1624 hat A(nno) 1651 in Holland an
      Myenicurs Wittib sich verheyrathet und mit solcher sich hieher begeben, ward Anno 1652 an Johann Frickingers Stelle Schöpffens Amts Schreiber, und A(nno) 1667 Raths Schreiber, Genannter. A... starb A(nno)
      Wappen: Schwarz-gelb geflügelter 4 füssig stehender Greif mit Blume.

      Bayr. S.56 Wappen: blauer stehender 4 füssiger Greif auf weissem Grund.

      11311
      Aufzeichnungen von EDUARD MERKEL (IV-10.03.07) über frühe Merkel-Vorfahren (alphabetisch geordnet);
      ergänzt durch Anmerkungen von A. Mez und neuere Literatur;
      in Maschinenschrift übertragen von Gerhard Merkel;
      eingescannt und ins Ahnenprogramm eingefügt von Eberhard Brick (2004)

      INHALT DES PAKETES MIT RÖTENBECK SCHRIFTEN 18.5.65
      N. Stadtarchiv
      Nr. Bezeichnung
      88 Der Fr. Catharina Susanna Merklin, geborene Rötenbeckin eigenhändige Aufzeichnung Ihrer Kinder und Gevatterschaften u. andere Bemerkungen Leichensermon v. Herrn Georg Rötenbeck, Cancellist geb. 19. 7. 1612
      63 Heirathsbrief Herrn Michael Röttenbeckhens der Artzney Doctoris und Junckfrawen Anna Ammonin Ag 1596
      54 Testamentum inter liberos Michaelis Roetenbeck, Med. D. verfertigt 18. Jannarij Anno Christi 1623
      Frauen Barbara Magdalena Rötenbeckin, einer gebohrnen Schwenderin, Seel. Lich - Sermon
      56 Brief d. Hanns Wolf Rötenbeck: " Meinem lieben Son Michael Röttenbecken Studirendt zu Padua und wonhafft bey Al Madonna Dorotea Thedescha al Porro de Puitto zuhanden Padua"
      - Bestätigung des M. Michael Weber, Schaffer bey St. Sebald betr. Schenkung von 20 Gulden von Paulus Gioren für Wegverbesserung i. Laubenzedel
      - Hochzeitscarmina zur Hochzeit von Dr. Georg Rötenbeck und Barbara Magdalena Schwenter mit Vorwort von Jacobus Schwenter Bruder der Braut 9.6.1643
      55 Bücherverzeichnis des Dr. Michael Rötenbeck zur Verteilung der Bücher an seine Kinder
      89 "Mein Mag. Daniel Schwenters von Nürnberg Geheimbüchlein geschrieben Ao Chr. 1634"
      - Quittung des M. Georg Paul Rötenbeckh gegeben in Altdorff den 15. Jan A. 1750 über 100 fl. Abzahlung an dem Haus im Fezzergässlein von Andreas Merkel
      Schätzungszettel der Werkleute für Matheus Bauerngerern vom 5. Juny (?) 1600
      - Konzept über Hypothekschein von 3000 fl für Wolf Christof von Lendersheim
      - Auseinandersetzung über die 3000 fl von Test. Executor Matthes Baurischer mit dem Advocaten Joh. Christ. Eisen
      - Verpflichtungsschein des Georg Paul Rötenbeck für Georg Rötenbeck bei dessen Aufnahme ins Alumneum in Altdorf
      - Cehsion für Herrn Georg Rötenbecks sel. Erben über 600 fl. Kapital.
      - Memorial u Lice under des Decani und (?) Collegij Medici allhier i. Nürnbg. samt beijlag betreffend des H. J. Eichholtz Sel. hinterlassenes Stipendii.
      - Brief des 23 jähr. Johann Rötenbeck geb. 1606 wahrscheinlich gerichtet an seinen Schwager Nikolaus Bayer den Gemahl seiner Schwester Magd. Rötenbeck (1597 - 1681)
      - Memorial an den Rath d. Stadt Nürnberg von Joh. Wilh. Bajers der Heil. Schrift D u P. P. in Jena (Konzept u. Reinschrift)
      - Empfangsbestätigung des Wolffst. Pfarrers Johann Philipp Bairer
      - Memorial der Emilie Heklin für den Rath d. Stadt Nürnberg
      - Cehsion über einige Gütt welches Fr. Susanna Rotenbeckin anvertrauet war
      - Memorial von Georg Paul Rotenb. um Bewerbung eines Stipendiums der Krauhs'schen Stiftung
      - Fragmente Schwenderisch- u. Rötenbeck' sche Sachen (5 St. ) und Brief von Georg Paul Rötenbeck an Andreas Merkei ( 1 St. )
      - Gesuch des Caspar Sixbauer von Laubenzell um Verlängerung des Stipendiums auf 3 Jahre
      - Ladung zur Berufungsentscheidung für Ursula Bräunen Deszendenten
      - Unterstützungsgesuch des + M. Daniel Schesender für seinen Sohn Jacob
      - Extract auhs Mattheus Bauren, dehs Eltern seel. Testament aufgericht den 3. Nov. Ao 1585. Geöffnet den 2. Oct. Ao 1587
      - Herrn Johan Jacob Wohlratens ausbezahlte 100 fl. bedingten Lehrgelds C B: Dan: Rötenbeck
      7 b Der Stat Ingolstat Quitung Hans Wolff Rötenbecken betreffend 1588
      51 Diplom der Universitaet Basel für Dr. Michael Rötenbeck
      68 Theilzettel für die Hinterlassenschaft von Dr. Michael Rötenbeck
      17 Curriculum vitae von M. Jacobe Schwenteri (latein)
      - Curriculum vitae von M. Georgij Paule Rötenbeck (latein) in Pergamentheftchen 10 x 8,5 cm

      Gef. Dr. Ed. Merkel
      1941 IV 1/O 37
      (1874 - 1945)

      LEBENSLÄUFE früher Merkel-Vorfahren (außer Namensträger Merkel), Arthur Mez, 1987
      Eingescannt und den Personen in GenPusWin/Merkel 2000 zugeordnet von Eberhard Brick, 2005
      MICHAEL RÖTENBECK
      Arzt in Nürnberg 1568 - 1623
      (Will, Nürnbergisches Gelehrten-Lexicon (1755 ff.) III 384 - 386)
      R Ö T E N B E C K (MICHAEL) ein berühmter Medicus, ist zu Nürnberg den 19 Apr. 1568 in diese Zeitlichkeit eingetretten. Sein Geschlecht kam aus Ingolstadt her, und sein Vater war Joh. Wolfg. Rötenbeck, kaiserl. Notarius, der diesen Sohn mit des wackern Mich. Rötings (siehe besser unten) Tochter erzeuget hat. Nach gelegten Gründen in der Schule kam unser Michael 1585 nach Altdorf und wurde daselbst 1590 Magister. Hierauf legte er sich auf die Medicin und begab sich in diesem Jahre nach Tübingen, von dar aber 1591 nach Strasburg, woselbst er D. Melch. Sebitzen und D. Israel Spachen gehöret hat. Wegen des Krieges verlies er 1592 Strasburg und gieng nebst seinen andern Landsleuten über Speyer, Heidelberg, Worms, Maynz und Frankfurt nach Marburg. Er mußte aber, weil ihm die Luft nicht anständig war, wieder eine Veränderung machen, und reiste demnach zur Fortsetzung seiner Studien über Augsburg, München, Inspruck, Trient und Venedig in Gesellschafft Veit Gertners nach Padua, da er Hor. Augenium, Albert. Bottonum, Alex. Massariam, Herc. de Saxonia, Aemil. Campilongum, Hier. Fabricium ab aqua pendente und Prosp. Alpinum hörte. Nach zweyen Jahren, in welchen er sich in der Botanik, Anatomie und Praxi mit den Ärzten täglich geübet, hat er sich im Merz 1595 von dar aufgemacht und in sein Vatterland begeben, um seinem kranken Vatter beyzustehen. Nach dessen erfolgtem Absterben ging er in abermaliger Begleitung Veit Gertners nach Basel, wurde daselbst mit seinem Gefehrten der Arzneykunst Doctor, nachdem er zuvor den 9 Jul. 1595 ohne Beystand de ventriculi imbecillitate inauguraliter gestritten hatte. Im folgenden Jahre wurde er als Physicus ordinarius in seiner Vatterstadt und 1597 als Genannter des grössern Raths angenommen, bekam 1602 die Besorgung der Kranken im Spital und 1610 im Lazareth. 1621 wurde er zum Dechant des Collegii Medici erwählet. Seiner Patienten nahm er sich auf das treulichste an: so groß aber die Menge derselben war, deren Besuchung ihm viele Zeit wegnahm; so lag er doch in den Nebenstunden dem Studieren ungemein fleisig ob, und trug aus seiner mannigfaltigen Belesenheit sowohl zum Gebrauch in seiner Praxi, als zur Ergötzung des Gemüthes Collectanea zusammen, die er in grosser Menge hinterlassen hat, und von welchen wir hernach die vornehmsten anführen wollen; wobey sich zeigen wird, wie sehr er mit seinem Privatfleise um die Geschichte unsers Nürnbergischen Vatterlandes verdient war. Seine Verheirathung betreffend, so lies er sich 1596 ehlich trauen mit Jgfr. ANNA, ALBR. AMMONS, Bierbrauers, Tochter mit welcher er 12 Kinder erzeuget, wovon zu merken sind:
      1) Magdalena, verheirathete sich 1623 mit Andr. Bayern, Syndicus. .
      2) Maria, nahm Wilh. Strasburg, Kriegs-Commissarius, 1627 zur Ehe.
      3) Johann, kommt alsobald vor.
      4) Georg, hat auf Reisen in Schweden und Frankreich viel versuchet, und war bey dem Kön. Schwedischen General-Commissariat unter dem Obersten, Torstensohn, bedienet, bis er endlich im Vatterlande eine Stelle in der Kanzley erhalten,
      5) Susanna, ehelichte 1642 Conr. Bittnern, Landschreibern in Nürnberg, und nach dessen Tod 1658 Hn. Joh. Fabricius, Pred. an der Frauen-Kirche. Er ist endlich 1623 den 27 Merz an der Schwindsucht gestorben. Seine obbemeldte Sammlungen betreffend, so trug er folgendes zusammen: ... (Hier nicht wiedergegeben)

      Weitere biographische Quellen:
      Freher, Theatrum virorum eruditione clarorum (Nürnberg 1688) 1348
      Hans Kirste, Michael Rötenbeck, ein Nürnberger Arzt um die Wende des 16. u. 17. Jahrh.; Vortragsmanuskript 1924
      Familienbuch Rötenbeck, Handschrift, Merkel'sche Familienstiftung, im German. Museum Nürnberg BA 1

  • Quellen 
    1. [S18] Will NGL, G. A. Will.

    2. [S20] Freher, Paul Freher.

    3. [S19] Kupferstiche.

    4. A. Mez fand nach Kartei bzw. KB im Landeskirchlichen Archiv NürnbergTotenbuch St. Sebald S. 272 Nr. 19: 1623, 30. Martij, Der Eh.

    5. A. Mez fand nach Kartei bzw. KB im Landeskirchlichen Archiv Nürnberg St.Sebald S. 111: 4.3.1566, Rötenbeck Hans Wolf / Rötingin.

    6. A. Mez fand nach Kartei bzw. KB im Landeskirchlichen Archiv Nürnberg St.Sebald S. 259v: 3.5.1596, Rötenbeck D. Michael / Ammon A.