Familiendaten der
 Paul Wolfgang Merkelschen Familienstiftung Nürnberg

Eduard Graf von Keller[1]

männlich 1819 -


Angaben zur Person    |    Notizen    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

  • Name Eduard Graf von Keller 
    Geboren 22 Jan 1819 
    Geschlecht männlich 
    Personen-Kennung I45804  Paul Wolfgang Merkel | Keller-Daten
    Zuletzt bearbeitet am 3 Mrz 2012 | XZ3024A 

    Vater Theodor Ludwig Wilhelm Graf von Keller,   geb. 25 Jun 1791, Stedten,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 03 Dez 1860  (Alter 69 Jahre) 
    Mutter Sophie Eleonore Marie Gräfin von der Borch-Lubeschütz, Baronin von Borchland,   geb. 29 Aug 1795,   gest. 31 Okt 1880, Riga,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 85 Jahre) 
    Verheiratet 13 Jan 1813 
    Familien-Kennung F19787  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 1 Marie von Riesnitsch,   geb. 12 Dez 1827 
    Verheiratet 17 Jul 1845 
    Geschieden Apr 1876 
    Kinder 
     1. Marie Gräfin von Keller,   geb. 15 Aug 1846, Kiew,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 19 Nov 1931, Paris,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 85 Jahre)
     2. Johanna Sophie (Nina) Gräfin von Keller,   geb. 08 Jan 1849, Kiew,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
     3. Theodor Graf von Keller,   geb. 15 Aug 1850, Rüsküll,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 31 Jul 1904, Yan-Zanznia,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 53 Jahre)
     4. Alexander Graf von Keller,   geb. 15 Aug 1858, Minsk,,,Rußland,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Familien-Kennung F19932  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 2 Johanna von Ilinska,   geb. 27 Aug 1834 
    Verheiratet 04 Jul 1876 
    Notizen 
    • geschiedene Gräfin Worzel;
    Zuletzt bearbeitet am 12 Sep 2009 
    Familien-Kennung F19933  Familienblatt  |  Familientafel

  • Notizen 
    • E XXI 2; Kel 22- 1. 1. 1. 1. 1. 3. 1. 1. 1. 3. 3. 3. 8. 2. 3. 4. 3.11. 5. 1. 8.;
      Kellerbuch S. 96: er verbrachte seine Jünglingsjahre in Petersburg im Hause seiner Tante, der Fürstin Bariatinsky, geb. Gräfin v. Keller und besuchte gemeinsam mit seinen leiblichen Vettern, dem Fürsten Alexander, zuletzt Feldmarschall und Statthalter des Kaukasus, dem Fürsten Wladimir, später Oberstallmeister Sr. Majestät und dem Fürsten Anatol, dem späteren Generaladjutanten, das Gymnasium und die Universität.
      Er war Vizegouverneur zu Kiew, später Gouveneur in Wolhynien, dann in Minsk, hierauf Senator des ersten Administrationsdepartements. 1861 wurde er Minister des Inneren in Polen (s. Gräfin Kleinmichel: Bilder aus einer versunkenen Welt, 1922 Verlag von aug. Scherl).
    • Quelle: Bilder aus einer versunkenen Welt von Gräfin Marie Kleinmichel, S. 13:
      "Aus Wolhynien wurde mein Vater als Gouverneur nach Minsk versetzt, wo sich im selben Jahre ein großer Zwischenfall ereignete. Kaiser Alexander II. kam nach Minsk und stieg im Hause des Gouverneurs ab. Meine Mutter lag noch krank zu Bett nach der Geburt meines jüngsten Bruders; so war ich es, die Zehnjährige, die dem Kaiser bei seiner Ankunft nach russischer Sitte auf der Schwelle des Hauses Brot und Salz überreichen durfte. Er umarmet und küßte mich und sagte: "Kommen Sie nach Petersburg, und ich werde Ihnen den Chiffre geben." Ich hatte nie von einem Chiffre sprechen hören und wußte noch nicht, daß der Chiffre ein mit Diamanten besetzter Namenszug der Kaiserin, eine Auszeichnung ist, welche die Hofdamen tragen. Tags darauf geruhte der Kaiser meinen neugeborenen Bruder über die Taufe zu halten. Bei dieser Gelegenheit wurden meine beiden Brüder zu kaiserlichen Pagen ernannt, was ihnen das Recht verlieh, auf Kosten der Krone erzogen zu werden und später in die Garde einzutreten."

  • Quellen 
    1. 88 + 96;.