Familiendaten der
 Paul Wolfgang Merkelschen Familienstiftung Nürnberg

D. Dr. theol. Otto "Martin" Leube

männlich 1884 - 1961  (77 Jahre)


Angaben zur Person    |    Notizen    |    Alles    |    PDF

  • Name Otto "Martin" Leube 
    Titel D. Dr. theol. 
    Geboren 10 Jan 1884  Leutkirch,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht männlich 
    Beruf Kirchheim (Teck) Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Dekan 
    Gestorben 18 Jul 1961  Göppingen,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung I3764  Paul Wolfgang Merkel | Keller-Daten
    Zuletzt bearbeitet am 29 Sep 2015 

    Vater "Gotthilf" Friedrich Isaak Leube,   geb. 02 Okt 1838, Mittelfischbach,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 19 Nov 1893, Leutkirch,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 55 Jahre) 
    Mutter Karoline "Amalie" Auguste Luise Mezger,   geb. 20 Apr 1850, Oberfischbach,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 27 Mrz 1923, Tübingen,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 72 Jahre) 
    Verheiratet 15 Jun 1871  Gaildorf,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Familien-Kennung F1302  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie "Anna" Elise Zeller,   geb. 27 Feb 1892, Backnang,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 18 Jun 1961, Göppingen,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 69 Jahre) 
    Verheiratet 29 Mai 1917  Backnang,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Kinder 
     1. Lebend
     2. Lebend
     3. Lebend
     4. Lebend
    Zuletzt bearbeitet am 29 Sep 2015 
    Familien-Kennung F1300  Familienblatt  |  Familientafel

  • Notizen 
    • Verfasser d. Geschichte des Tübinger Stifts;
      Sonth.Leube 151; Z1 §119; Dorner I,281, II,9; Leube 144; Werner I,80, III,40.


      http://www.elk-wue.de/glauben/gedenktage/gedenktage-2009/leube-martin/

      von Hermann Ehmer:
      10. 01. 2009, 125. Geburtstag

      Martin Leube (1884 – 1961)

      Martin Leube hat sich nicht nur als Dekan, sondern auch als Kirchenhistoriker in Württemberg einen Namen gemacht. So verfasste er eine Geschichte des Tübinger Stifts und gab als Chefredakteur (damals noch „Schriftleiter“ genannt) die Blätter für württembergische Kirchengeschichte heraus.

      Als Sohn des Leutkircher Stadtpfarrers wurde Martin Leube am 10. Januar 1884 geboren. Der Vater starb, als Martin gerade neun Jahre alt war. Wie vier seiner Brüder studierte auch Martin Leube Theologie und schloss sein Studium 1908 ab. Wie damals üblich, war er anschließend Vikar, schließlich Pfarrverweser in verschiedenen Gemeinden Württembergs, bis er 1912 Repetent am Tübinger Stift wurde. Als der Erste Weltkrieg ausbrach, leerte sich das Stift weitgehend, da die Studenten sich entweder freiwillig meldeten oder eingezogen wurden. Der Studienbetrieb im Stift wurde in bescheidenem Umfang weitergeführt; Leube war zeitweise der einzige Repetent. Er nutzte die Zeit, um sich mit dem Stiftsarchiv vertraut zu machen und das Material für seine umfassende Geschichte des Stifts zu sammeln, deren einzelne Bände 1921, 1930 und 1936 erschienen. Der letztere Band wurde 1954, wesentlich vermehrt, neu herausgegeben.

      Historiker im Nebenamt
      Leube hat sich ein Leben lang mit der Geschichte des Tübinger Stifts und der württembergischen Kirchengeschichte überhaupt befasst. Hervorzuheben ist, dass er dies neben einem vollen Pfarramt tat. 1916 war er nämlich Pfarrer in Backnang geworden, 1922 in Weinsberg und 1930 wurde er Dekan in Kirchheim unter Teck. Neben diesen Hauptämtern bekleidete er eine Reihe von Nebenämtern. Seit der Gründung des Seminarhilfsvereins 1929 war er dessen Vorsitzender. In gleicher Weise hat sich Leube für die Sache der württembergischen Kirchengeschichte eingesetzt. Als Prof. Karl Müller, der erste Vorsitzende des 1920 gegründeten Vereins für württembergische Kirchengeschichte, 1932 dieses Amt altershalber niederlegte, wurde der seitherige zweite Vorsitzende und Geschäftsführer Pfarrer Julius Rauscher erster Vorsitzender, während Leube den stellvertretenden Vorsitz übernahm. Als Rauscher 1947 starb, trat Leube in den Vorsitz ein und leitete den Verein bis 1961. Zugleich war er von 1948-1958, also in der schwierigen Aufbauzeit nach dem Krieg, Schriftleiter der Blätter für württembergische Kirchengeschichte. Wie sehr sein Rat und seine Mitwirkung gesucht waren, ist daran zu sehen, daß er 1948 in die Kommission für geschichtliche Landeskunde berufen wurde.

      Leube hatte 1946 das arbeitsreiche Kirchheimer Dekanatamt aufgegeben und sich als Pfarrer nach Pflugfelden bei Ludwigsburg versetzen lassen. Damit war es ihm möglich, den zahlreichen Aufgaben, die ihm gestellt wurden, gerecht zu werden. Seit 1954 im Ruhestand in Korntal wertete er für das württembergische Pfarrerbuch eine große Zahl von Kirchenbüchern aus, die er auf Einträge für Pfarrer und deren Familien durchsah. Er muß sich bewußt gewesen sein, dass er diese Arbeit nicht würde vollenden können, doch es waren auch noch andere am Werk. Martin Leube ist am 18. Juli 1961 in Göppingen verstorben.