Familiendaten der
 Paul Wolfgang Merkelschen Familienstiftung Nürnberg

Michael Röting

Michael Röting

männlich 1494 - 1588  (94 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

  • Fotos
    8994 Röting, Michael
    8994 Röting, Michael
    8994 Röting, Michael, Rötenbeck S. 246
    Röting Michael Mp 20098
    Röting Michael Mp 20098
    Vorfahren von PW Merkel: Michael Röting
    Kupferstich 6cm Fa.St.Merkel, German.Mus.Nbg.20098
    (S.63 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)
    Michael Röting 26-290
    Michael Röting 26-290
    Vorfahren von PW Merkel: Michael Röting
    (S.63 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)
    Röting Michael Bl-90
    Röting Michael Bl-90
    Vorfahren von PW Merkel: Michael Röting
    aus dem Familienbuch Rötenbeck, Fam.St.Merkel
    German.Mus.Nbg. BA 1 Bl. 90
    (S.63 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)
    Röting Michael Bl-90R
    Röting Michael Bl-90R
    Vorfahren von PW Merkel: Michael Röting
    aus dem Familienbuch Rötenbeck, Fam.St.Merkel
    German.Mus.Nbg. BA 1 Bl. 90 R
    (S.63 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)
    Personenbild
    Personenbild
    Vorfahren von PW Merkel: Michael Röting
    Kupferstich 13,5x10,5 German.Mus.Nbg. Mp 20096
    (S.63 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)
    Röting Michael Mp 20100
    Röting Michael Mp 20100
    Vorfahren von PW Merkel: Michael Röting
    Kupferstich 7,5x4,5 German.Mus.Nbg. Mp 20100
    (S.63 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983)
    Röting Michael 290 Wappen
    Röting Michael 290 Wappen
    Familienwappen aus den Rötenbeck'schen Familienbüchern:
    Michael Röting 290 Wappen BA 1 Blatt 129
    (S.71 A.Mez, Bilder zur Familiengeschichte PW Merkel, 1983), RötenbeckS. 246 oben bzw. 266 (Ausschnitt)

  • Name Michael Röting 
    Geboren 1494  Sulzfeld,,Franken,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    • Sulzfeld bei Ochsenfurt
    Geschlecht männlich 
    Beruf 1515  Leipzig,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Student
    vgl. F.Ritschl, Rheinisches Museum für Philologie
    Neue Folge, Vol. 28 (1873), S. 158 
    Beruf 2 Dez 1517  Ingolstadt Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Student
    vgl. F.Ritschl, Rheinisches Museum für Philologie
    Neue Folge, Vol. 28 (1873), S. 158 
    Beruf 1519  Wittenberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Student 
    Beruf 1526  Gymnasium Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Rektor 
    Gestorben 20 Mai 1588  St. Joh. 742 Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Begraben 23 Mai 1588  St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [1
    Personen-Kennung I5658  Paul Wolfgang Merkel
    Zuletzt bearbeitet am 23 Okt 2020 | AlbrechtM 

    Vater Hans Röting,   geb. Sulzfeld,,Main,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. Mainbernheim,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter Werler 
    Familien-Kennung F2105  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Katharina Leys,   gest. 17 Sep 1573, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet 27 Feb 1527  St. Sebald Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  [2
    Notizen 
    • Will, Nürnb.Geöehrten-Lexicon 3 410, 7 325; Nürnb.Münzbelustigungen II 22; Freher, Theatrum virorum ....1481
      A. Mez, Taufbuch St. Sebald beginnt erst 1533! [3]
    Kinder 
     1. Johannes Röting,   geb. 23 Feb 1528, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 1528
     2. Michael Röting,   geb. 06 Feb 1529, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 30 Mai 1610, Labar,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 81 Jahre)
     3. Anna Röting,   geb. 26 Apr 1530, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 1530
     4. Ursula Röting,   geb. 06 Jul 1531, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. nach 06 Jul 1531  (Alter > 0 Jahre)
     5. Margaretha Röting,   geb. 14 Dez 1532, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 21 Mrz 1598  (Alter 65 Jahre)
     6. Katharina Röting,   geb. 06 Dez 1534, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 02 Feb 1584  (Alter 49 Jahre)
     7. Maria Röting,   geb. 18 Aug 1536, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 15 Dez 1589, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 53 Jahre)
     8. Martha Röting,   geb. 11 Jan 1538, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 14 Mai 1604  (Alter 66 Jahre)
     9. Gabriel Röting,   get. 31 Aug 1539, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 1552  (Alter ~ 12 Jahre)
     10. Elisabeth Röting,   geb. 26 Apr 1541, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 15 Nov 1584  (Alter 43 Jahre)
     11. Erasmus Röting,   geb. 20 Okt 1543, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 1546  (Alter 2 Jahre)
     12. Eva Röting,   geb. 20 Okt 1545, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 24 Jan 1575  (Alter 29 Jahre)
     13. Magdalena Röting,   get. 03 Mai 1547, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 1547
     14. Erasmus Röting,   get. 25 Aug 1548, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
     15. Lazarus Röting,   geb. 1549, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 03 Dez 1614  (Alter 65 Jahre)
     16. Emanuel Röting,   geb. 14 Dez 1550, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort
    Zuletzt bearbeitet am 23 Okt 2020 
    Familien-Kennung F2086  Familienblatt  |  Familientafel

  • Notizen 
    • Verzeichnis der Voreltern...von Paul Wolfgang Merkel, 1992 bearbeitet von Arthur Mez: Nr. IX. 290
      Erbar und wolgelert

      LEBENSLÄUFE früher Merkel-Vorfahren (außer Namensträger Merkel), Arthur Mez, 1987
      Eingescannt und den Personen in GenPusWin/Merkel 2000 zugeordnet von Eberhard Brick, 2005

      MICHAEL RÖTING
      Professor der Altphilologie am Nürnberger Gymnasium
      1494 - 1588
      (Will, Nürnbergisches Gelehrten-Lexicon (1755 ff.) III 410 - 413)
      R O T I N G oder eigentlich RÖTING auch RÖTINGER (MICHAEL) ein gelehrter Philologe, ist im Jahre 1494 zu Sulzfeld in Franken gebohren worden, als woselbst sein Vatter ein Winzer war. Zu Ochsenfurt, nicht weit von seinem Geburtsort, gieng er zuerst in die Schule. Um 1515 begab er sich zu seiner Mutter Bruder, Veit Wörler, der der Rechten Doctor und der Grafen von Hohenstein Hofmeister war, nach Ingolstadt, und sodann mit demselben weiter zur Beförderung seiner Studien nach Leipzig. Hier hörte er 1519 D. Luthern mit Jhs. Ecken disputiren, und wurde dadurch zur Erkenntniß und Bekenntniß der evangelischen Wahrheit gebracht. Er verwechselte auch deswegen Leipzig mit Wittenberg, wurde ein Vertrauter D. Luthers und speiste mit unserm Hier. Paumgärtnern und Joach. Camerario bey Melanchthonen, bey beiden grossen Lehrern lies er sich noch in der Philosophie und Theologie unterrichten, ob wohl er nachmalen mit Melanchthonen nicht immer einerley Meynung gewesen ist. Um diese Zeit müßte er auch wohl die Magisterwürde zu Wittenberg angenommen haben, wenn ihm anders dieses Prädicat auf seinem Grabmaal mit Recht beygeleget worden, woran wir doch schier nicht zweifeln wollen. Zur Zeit der damaligen Bauern-Aufruhr hat er sich zu Bamberg eines entzündeten Schenkels halben eine Zeitlang aufgehalten; und da ihm derselbe hat sollen abgeschnitten werden, auch schon deswegen gebunden gewesen ist, kam ohngefähr Joach. Camerarius dazu und sagte: Nicht, mein Freund, Michael, es ist besser zween als einen Schenkel haben, ich will dir mit Hülf und Rath nach Möglichkeit beispringen. Wie er ihn denn auch hernach mit der Kur ligni Guaiaci glücklich wieder herstellen lassen. 1526 wurde er seiner Gelehrsamkeit wegen nebst mehrern berühmten Männern nach Nürnberg in das errichtete Egid. Gymnasium beruffen, wo er die Profession der griechischen und lateinischen Sprache und die Inspection über die 12 Knaben oder Choralschüler, die hernach Alumnen genennet worden, überkam. Wir glauben zwar, er habe anfänglich nur die lateinische Sprache zu lehren gehabt, und, weil Camerarius der griechischen Sprache Professor war, diese erst 1535 nach Camerarii Abzug dazu gekriegt: gleichwie er auch nach Hn. D. Zeltners Meynung (im Leben Heydens p. 8. not. p.) erst ohngefähr 1529 die Inspection der Alumnen gekriegt, die auch Camerarius vorher und ausser der Inspection über das ganze Gymnasium, auf eine kurze Zeit möchte gehabt haben. Insgemein giebt man auch vor, er habe noch überdies die Profession der Theologie bekleidet und mit A. Osiandern öffters öffentlich disputiret. Das erstere läugnet Hr. D. Zeltner in hist. Cryptosoc. Alt. p. 13 n. d. und das andere ist unwahrscheinlich, so viel aber richtig, daß Roting wider Osiandern, da dieser schon von Nürnberg weg war, geschrieben und auch hernach das Anti-Osiandrische Bekenntniß unterschrieben habe. 1535 hatte er Vocation zu einer Profession nach Tübingen, und er wäre, weil das Nürnbergische Gymnasium durch den Wegzug der berühmtesten Männer bereits einige Abnahme gelitten, gerne fortgegangen. Er wurde aber durch ein wiederholtes Rathsdecret und gute Bedingnisse beybehalten, ihm auch oberherrlich ein Vicarius zugegeben, damit die Unterrichtung der Alumnen desto eher bestritten werden konnte; und dieser Vicarius möchte Seb. Hauenreuter (siehe unsern 2 Theil) gewesen seyn. Über dieses scheint er um eben diese Zeit an Camerarii Stelle das Amt des Inspectors oder Rectors des Gymnasii gekriegt zu haben; wie er denn wenigstens auf seiner Grabschrifft patriciae scholae (i. e. Gymnasii Egid.) Rector genennet wird. Weil es sich aber 1543 mit ihm anliese, als ob er künftig wegen seiner Leibesschwachheit je länger je weniger. seinen Verrichtungen vorstehen könnte, wurde er zur Ruhe und Joach. Heller an seine Stelle, jedoch nur als Rector, gesetzet; denn die Professionen behielt Roting bey. Es fügte sich auch wider Vermuthen, daß er von hier an noch 45 Jahre lebte; da er dann, so weit es seine Kräfften zuliesen, den Studien emsig oblag, fleisig lase, schriebe, auch zugleich die Mathematik, besonders aber die Astronomie gar fein excolirte, von welchen letzten in Camerarii Noricis geredet wird. Als 1576 das Gymnasium zu Altdorf eingeführet wurde, sollte er auf Verlangen seiner Obern als Professor dahin gehen; er entschuldigte sich aber mit seinem hohen Alter. Hier nun wurde er völlig zur Ruhe gesetzet; gleichwohl erhielt er das Salarium, als wenn er nach Altdorf gegangen wäre, welches er dann auch noch 12 Jahre genossen, bis er endlich 1588 den 20 May in einem seltnen Alter von 94 Jahren dieses Zeitliche gesegnet hat.
      Er hat sich 1527 den 27 Febr. zu Nürnberg verheyrathet mit KATHARINA, HEINR. LEYSENS, Burgers und Fingerhüters daselbst, Tochter, wodurch er ein Schwager V. Dietrichs und Joh. Ketzmanns wurde.. Diese Frau gebahr ihm 15 Kinder und setzte ihn 1573 durch ihren Tod in den Wittwerstand, in welchem er auch bliebe. Von den Kindern merken wir folgende an:
      1.) Michael, dessen Leben wir besonders beschreiben wollen.
      2.) Margarethen, geb. 1532, heirathete D. und Consul. Andr. Stöckeln, (von welchem siehe unten) und machte ein Testament, worinnen sie 1000 fl. zu einem Stipendio, insbesondere der Rötingischen Freundschaft, legirte.
      3.) Katharinen, geb. 1534, heirathete 1564 M. Joh. Kleinau, von welchem siehe unsern 2 Theil.
      4.) Marien, geb. 1536, ehelichte Joh. Wolfg. Rötenbecken, wurde die Mutter unsers Mich Rötenbecks., (siehe oben) und starb 1589.
      5.) Marthen, heirathete einen Kaufmann, Nic. Bernhard, und starb 1604.
      6.) Lazarus, geb. 1549, war ein Künstler und Maler, den Doppelm. beschreibt und dessen hinterlassenes und dem Mich. Rötenbeck vermachtes schönes Werk wir oben p. 386 angeführet haben; siehe auch von demselben Trechsels Joh. Kirchhof, p. 948.
      Noch eine Tochter hat einen Zuckermacher geheirethet, die übrigen Kinder sind jung gestorben, bis auf den jüngsten Sohn, der nach Breslau gezogen und sich daselbst verehlicht. Volland de mer. Melancht. in rem lit. Nor. führt p. 46 noch einen Sohn Michael, an, der von dem obigen, n. 1. verschieden sein soll; so aber falsch ist.
      Von unserm alten Röting haben wir noch zu erinnern, daß er in Melanchthons, Camerarii und Hessi Briefen öffters unter dem Namen Micae, Micali und Micaeli vorkomme. Von griechischen Briefen, die er an Melanchthonen geschrieben, waren in der Bibliothek des sel. Hn. D. Joh. Jac. Baiers viele und des Druckes würdige vorhanden, deren Ausgabe durch den Tod des sel. Hn. Apins unterbrochen worden ist. Von dem Kränzlein des Camerarius, oder einer gelehrten Privat-Gesellschaft, die eine Weile in Nürnberg dauerte, und die wir gelegentlich nächstens beschreiben wollen, war er ein Mitglied. Er hinterlies folgende Schrifften: ... (hier nicht wiedergegeben)

      (Dazu Supplement (1802 ff.) VII 325 - 326 )
      * -R O T I N G , ROTTING, RÖTING auch RÖTINGER (MICHAEL)-wurde, weil er einen schwächlichen Körper hatte, der zum Weinbau nicht stark genug war, den Studien gewidmet. Sein Vater, Hanns Röting, war von dem Bischoff Julius Echter zu Würzburg der Religion halben vertrieben worden und hatte sich gegen Maynbernheim in des Marggrafen Gebiet gezogen. Seiner Mutter Bruder hies VEIT WERLER, nicht WÖRLER. Er war nicht nur mit Luthern verwandt, sondern auch sein vertrauter Freund, daher ihn auch Luther in dem wichtigen Geschäfte der Reformation als seinen Gefährten und Gehülfen gebraucht und nichts vor ihm verheimlicht hat. Er hatte in seinen hohen Jahren noch ein so gutes Gesicht, daß er sich nie der Gläser bedienen durfte, daher auch die mathematischen Wissenschaften und die Astronomie seine Lieblings-Beschäftigung blieben. Er beobachtete überaus fleißig die Sterne und nahm 1572 den neuen schönen Stern, der in der Cassiopea erschien, sehr bald wahr, theilte auch sein Urtheil davon zu einer Figur mit, die sein Sohn Lazarus erstlich gezeichnet und andere nachher copiret habe. In Melanchthons, Camerarii und Hessi Briefen wird seiner unter dem Namen Micae, Micali und Micaeli häufig gedacht. Auch schätzte ihn Veit Dieterich sehr hoch, und als um das Jahr 1540 ein Grieche zu Dieterich gekommen, bat er die drei gelehrten Männer, Röting, Meiden und Ketzmann zu sich, um mit dem Griechen zu conferiren, weil Röting vorzüglich stark in der griechischen Literatur gewesen ist.
      Er starb ohne alle vorhergehende Krankheit in einem Sessel sitzend.
      Seinen Schriften ist noch beizusetzen: ... (Hier nicht wieergegeben)

      Weitere biographische Quellen:
      Will, Nürnbergische Münzbelustigungen (1764 ff.) II 22
      Freher, Theatrum virorum eruditione clarorum (Nürnberg 1688) 1481

      Friedrich Ritschl, Rheinisches Museum für Philologie
      Neue Folge, Vol. 28 (1873), S. 151-170 weist eine Anzahl Fehler bei Will nach.

  • Quellen 
    1. A. Mez fand nach Kartei bzw. KB im Landeskirchlichen Archiv Nürnberg St.Sebald 7171: 23.5.1588, Rötting Michael der Ältere.

    2. A. Mez fand nach Kartei bzw. KB im Landeskirchlichen Archiv Nürnberg St.Sebald: 153v: 27.2.1537, Rötinger Michael, von Sultzfeld.

    3. [S1] Keller, Keller, G.; Generalmajor, (Druck der Stuttgarter Buchdruckerei-Gesellschaft m.b.H.).