Merkelstiftung

Nürnberg feiert 2006 das 250. Geburtstagsjubiläum

Aus Anlass des 250. Geburtstagsjubiläums von Paul Wolfgang Merkel am 1. April 2006 würdigten die Stadt Nürnberg und das Stadtarchiv Nürnberg gemeinsam mit der Paul Wolfgang Merkel'schen Familienstiftung und dem Germanischen Nationalmuseum die Leistungen und Verdienste des bedeutenden Nürnbergers Bürgers für Stadt und Land in einer Sonderausstellung im Stadtmuseum Fembohaus unter dem Titel "Paul Wolfgang Merkel - Kaufmann.Reformer.Patriot.". Die Ausstellung war vom 1. April 2006 bis 2. Juli 2006 geöffnet.

Paul Wolfgang Merkel – Kaufmann. Reformer. Patriot.

Stadtmuseum Fembohaus mit Merkel-Banner Ein Ausstellungsbeitrag des Stadtmuseums Fembohaus und des Stadtarchivs Nürnberg
zur Landesausstellung „200 Jahre Franken in Bayern“ 2006

Paul Wolfgang Merkel war die bedeutendste Persönlichkeit Nürnbergs um 1800. Am 1. April 2006 jährt sich sein Geburtstag zum 250. Mal. Brennpunktartig spiegeln sich in der Person Merkels die politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und sozialen Veränderungen jener Epoche. Er ist eine Schlüsselfigur des Umbruchs um 1800: Als Kaufmann führte er sein Unternehmen allen politischen Wirrungen zum Trotz zu großem geschäftlichen Erfolg; als Marktvorsteher und Vorstand der „Gesellschaft zur Beförderung der vaterländischen Industrie“ machte er seinen großen Einfluss geltend, um notwendige politische und wirtschaftliche Reformen voranzubringen; als erster Abgeordneter Nürnbergs im bayerischen Landtag von 1819 setzte er sich erfolgreich für die Belange seiner Heimatstadt ein, nämlich die Schuldenregelung und die wirtschaftlichen Genesung durch die Reformierung des Zollwesens. Durch seine Mitgliedschaft in zahlreichen Gesellschaftsvereinen nahm Merkel auch am gesellschaftlichen Leben regen Anteil. Seiner Verbundenheit zu Nürnberg verdankt die Stadt die Bewahrung vieler Kunstschätze, die durch die 1858 begründete Merkelsche Familienstiftung erhalten geblieben sind.

Briefe, Tagebücher und viele andere Dokumente der Familie aus der Zeitspanne vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zum frühen 19. Jahrhundert, die im Stadtarchiv Nürnberg verwahrt werden, berichten anschaulich und umfassend von der Lebenssituation des Bürgertums im Umbruch. Diese zahlreichen Zeugnisse gewähren nicht nur einen genauen Einblick in das Familienleben eines Nürnberger Kaufmanns und in das Gesellschaftsleben Nürnbergs um 1800, sondern geben vor allem authentische Auskünfte über die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Probleme der Umbruchszeit um 1800. Darüber hinaus vermitteln die Quellen, mit welchen Lösungsansätzen und Antworten man den drängenden Problemen jener Epoche begegnete. Der vom Germanischen Nationalmuseum zur Verfügung gestellte Kunstbesitz der Merkelschen Familienstiftung umfasst Gemälde, Grafiken, Kunsthandwerk, Waffen, Uhren, Glasgemälde, Bücher und Handschriften. Diese einstige Sammlung Paul Wolfgang Merkels zeigt Werke ersten Ranges. Sie dokumentieren die enge Verbundenheit Merkels zu seiner Stadt und stellen seinen bleibenden Beitrag zur Bewahrung des geschichtlichen Erbes Nürnbergs vor.

Ein umfangreiches Begleitprogramm und ein Katalog stehen zur Verfügung.

Das Stadtmuseum Nürnberg im Fembohaus weist auf seiner Internet-Seite auf die Ausstellung hin. Auch der Mitveranstalter, das Stadtarchiv Nürnberg, stellt seinen Beitrag an der Ausstellung dar.

Pressegespräch am 31.3.2006 Rudolf Käs (Stadtmuseum), Paul Wolfgang Merkel (oben), Nikolaus Merkel (Merkel'sche Familienstiftung, unten), Ruth Bach-Damaskinos (Stadtarchiv) und Priv.-Doz. Dr. Georg Seiderer (wiss. Betreuer) beim Pressevorgespräch am 31.3.2006 im Fembohaus


Schnappschüsse vom Familientag 2006 und dem Jubiläum

Profibilder vom Familientag 2006 und dem Jubiläum


Siehe auch: Aus dem Leben von Paul Wolfgang Merkel

Homepage erstellt von Rainer Volck , letzte Änderung 8. Juli 2006 (Nach Abschluss der Ausstellung